Analyse der Fälschung


Download: Kurz-Analyse des Original-Zitats und der Fälschung
(MS-PowerPoint-Datei: Bitte klicken Sie sich durch. Vielen Dank.)

Originalzitat Eva Herman auf der PK vom 6.9.2007
Die Erklärung des Original- Zitats- dies war mit den Worten auf der PK vom 6.9.2007 gemeint


Originalzitat Eva Herman
“Wir müssen den Familien Entlastung und nicht Belastung zumuten und müssen auch ‘ne Gerechtigkeit schaffen zwischen kinderlosen und kinderreichen Familien. Und wir müssen vor allem das Bild der Mutter in Deutschland auch wieder wertschätzen lernen, das leider ja mit dem Nationalsozialismus und der darauf folgenden 68er Bewegung abgeschafft wurde. Mit den 68er wurde damals praktisch alles das alles, was wir an Werten hatten – es war ‘ne grausame Zeit, das war ein völlig durchgeknallter, hochgefährlicher Politiker, der das deutsche Volk ins Verderben geführt hat, das wissen wir alle – aber es ist damals eben auch das, was gut war, und das sind Werte, das sind Kinder, das sind Mütter, das sind Familien, das ist Zusammenhalt – das wurde abgeschafft. Es durfte nichts mehr stehen bleiben….“

Betrachten wir nur den einen Satz:
"Mit den 68er wurde damals praktisch alles das, alles, was wir an Werten hatten – es war ‘ne grausame Zeit, das war ein völlig durchgeknallter, hochgefährlicher Politiker, der das deutsche Volk ins Verderben geführt hat, das wissen wir alle – aber es ist damals eben auch das, was gut war, und das sind Werte, das sind Kinder, das sind Mütter, das sind Familien, das ist Zusammenhalt – das wurde abgeschafft.",

dann sehen wir: der Rumpfsatz ohne Einschub lautet:

"Mit den 68er wurde damals praktisch alles das, alles, was wir an Werten hatten (abgeschafft), es ist damals eben auch das, was gut war, und das sind Werte, das sind Kinder, das sind Mütter, das sind Familien, das ist Zusammenhalt (abgeschafft worden)."

Ich habe in Klammern die Worte "abgeschafft" und "abgeschafft worden" ergänzt, weil die Teilsätze Anakoluthe, d.h. Satzbrüche, also unvollständige Sätze mit Änderung der Konstruktion sind, wie sie in der gesprochenen Rede oft verwendet werden. Es ist auch klar, dass die zwei Worte "damals" die Zeit der 68er meinen. Die Aussage ist, dass damals alles das, was wir, also die Menschen, an Werten hatten, also das, was gut war, abgeschafft wurde. Wir hatten diese Werte, also das, was gut war, vor den 68ern, d.h. vor dem dritten Reich, während des dritten Reiches und nach dem dritten Reich. Das, was gut war, hat also mit der Politik des dritten Reiches nicht das Geringste zu tun. Natürlich wurde von den 68ern auch der Nationalsozialismus verurteilt. Deshalb in Parenthese der Einschub:

"– es war ‘ne grausame Zeit, das war ein völlig durchgeknallter, hochgefährlicher Politiker, der das deutsche Volk ins Verderben geführt hat, das wissen wir alle – "

das heißt also: diese Verurteilung ist richtig, aber es blieben dabei auch Werte auf der Strecke, die die Menschen schon vorher besaßen, völlig unabhängig von den Nationalsozialisten.

In den Medien wurde der obige Satz verstümmelt, indem der Satzanfang: "Mit den 68er wurde damals praktisch alles das, alles, was wir an Werten hatten" weggelassen wurde. Dadurch wurde die Parenthese zum Hauptsatz und "das was gut war" und das Wort "damals" bezogen sich plötzlich auf die Zeit des dritten Reiches. Dies ist eine bewusste Verfälschung und Umkehrung des Sinns, die durch die Verstümmelung des Originalsatzes entstand, die die Medien zu verantworten haben. Bewusst deshalb, weil keinerlei Notwendigkeit bestand, den Satzanfang wegzulassen, außer wenn man die Bedeutung des Originalsatzes verfälschen will.

Dass die Fälschung plump ist, sieht man daran, dass meine vorherige Aussage, dass "das Bild der Mutter … leider ja mit dem Nationalsozialismus … abgeschafft wurde" im Gegensatz zu der Fälschung steht, die mir ein Lob der Familienpolitik des Nationalsozialismus unterschieben will. Aber das ist nicht möglich.

Mein Original zeigt ganz klar, dass ich von den Werten sprach, die wir – also die Menschen – schon vor dem dritten Reich, während des dritten Reiches und nach dem dritten Reich hatten, und die mit den 68ern abgeschafft wurden. Ich sprach nicht von den Werten der nationalsozialistischen Politik. Im Gegenteil: mein Einschub über die Zeit des dritten Reiches besagt ja, dass es richtig war, dass diese durch die 68er verurteilt wurden. Und auch vorher schon habe ich gesagt, dass das Bild der Mutter mit dem Nationalsozialismus abgeschafft wurde. Man kann also meinen Satz nicht falsch verstehen. Nur die Verstümmelung meines Satzes brachte die falsche Bedeutung, weil man dann "das was gut war" auf den Nationalsozialismus beziehen musste.

Es wird noch zu untersuchen sein, wie ein solcher Skandal in einer Demokratie möglich war, dass fast alle Medien unisono diese Fälschung veröffentlichten. Die Zeitung "Bild" veröffentlichte das gefälschte Zitat unter dem Titel "Das Skandal-Zitat". Offensichtlich hatte sie Recht.

Um es noch einmal klar zusagen: wer behauptet, dass ich mich positiv über die Familienpolitik des Nationalsozialismus geäußert habe, lügt.


Die Analyse zusammengefasst: Analyse (.pps-Datei)

 

Die Erklärung des Original- Zitats- dies war mit den Worten auf der PK vom 6.9.2007 gemeint:
Mit den 68ern wurde damals praktisch alles das, was wir an Werten hatten, abgeschafft. Die 68er entrümpelten zurecht die Werte, die ein völlig durchgeknallter, hochgefährlicher Politiker pervertiert hatte. Aber es ist damals eben auch das abgeschafft worden, was gut war. Und das sind Werte, die im Geist der Aufklärung gewachsen sind und die die Basis für ein gutes Miteinander innerhalb einer Gesellschaft bilden. Und zu diesen Werten gehören auch Kinder, das sind Mütter, das sind Familien, das ist Zusammenhalt. Das alles wurde abgeschafft.